am Rand der schleswig-holsteinischen Seenplatte
 
Schönböken: Lindenallee
 Kalligrafie: Mokushôzan Jakkôji


 Schönböken: Luftaufnahme

 

IMPRESSUM

Das Zen-Zentrum Schönböken ist der Hauptveranstaltungsort der Zen-Vereinigung Deutschland. Hier finden Zen-Sesshin (Übungsperioden intensiver Zen-Praxis) unter der Leitung von Zen-Meister L. Tenryû Tenbreul statt. Darüber hinaus steht das Zen-Zentrum Interessenten offen, die regelmäßig Zazen praktizieren möchten oder andere Zen-Aktivitäten besuchen wollen.

Schönböken liegt an der Verbindungsstraße zwischen Neumünster und Plön in Schleswig-Holstein. Das Zen-Zentrum ist eine ehemalige adlige Gutsanlage. Im Jahr 1805 wurde das Gut Schönböken von einem wohlhabenden Hamburger Bürger gegründet und hat im Laufe von fast zweihundert Jahren eine wechselvolle Geschichte erfahren.
1989 änderte sich das Schicksal des Gutes Schönböken erneut, und es wurde zum Ort authentischer, überlieferter Zen-Praxis.
Zen-Meister Shûyu Narita Rôshi (geb. 1914), der Kanjo Kaisan (Gründerpatriarch) des Zen-Zentrums Schönböken Mokushôzan Jakkôji, hielt einmal anläßlich eines Besuchs folgende Rede:

In diesem Tempel Jakkôji, in dieser Umgebung, die schon eine besondere Atmosphäre hat, Zazen machen zu können, ist ein Grund, wahrhaft stolz zu sein und sich zu freuen.
Für mich, der ich aus Japan hierher gekommen bin, ist es fast beneidenswert schön, und die Bedingungen für ein Dôjô und Zazen sind ideal. Hier in Zazen seinem ursprünglichen Wesen zu begegnen, sich ihm auszusetzen, und daraus sein Leben zu gestalten, ist die Erfüllung des tiefsten Herzenswunsches. Mit jedem Schritt, den wir tun, können wir uns als in der Nachfolge Shâkyamuni Buddhas begreifen. ...
Mit Meister Tenryû, zu dem ich in einer tiefen Verbindung stehe, dessen Lehrer ich bin, der mein Schüler ist und dessen Schüler Sie wiederum sind und zu diesem wunderbaren Ort hier hat sich die Sache so entwickelt, daß ich hier als Kanjo Kaisan, als Begründer des Tempels empfangen worden bin. ... Und auch wenn ich einmal nicht mehr da sein sollte, wenn mein Körper nicht mehr da ist, bin ich trotzdem hier, daran können Sie ruhig glauben, und daß ich mit Ihnen zusammen Zazen mache. Auch wenn Sie mich nicht sehen. Sie können ruhig der festen Überzeugung sein, daß das stimmt.
Der Buddha-Weg braucht  letztendlich keine Worte. Alle Handlungen, alle Bewegungen sind es. Der Klang der Trommel bewegt die Eingeweide. Wenn das Han (Schlagholz) ertönt, kann man es mit seinem ganzen Körper fühlen, und die Haltung wird dadurch aufgerichtet. Man zieht das Kinn zurück und verlagert den Mittelpunkt wieder nach unten, korrigiert die Handhaltung. Und man selbst, das da als ganzes Zazen übt, ist selbst Buddha. Das ist eine andere Art und Weise, seine Umgebung aufzunehmen als durch Worte. Shinjin datsu raku – Zazen – Körper/ Geist sind abgefallen.


Adresse des Zen-Zentrums: Zen-Zentrum Schönböken, Hauptstraße 1,
24601 Schönböken / Ruhwinkel, Tel. 04323-7104 * FAX 04323-96351
Büro-Zeiten: mo - fr 8.45 - 9.30 Uhr
Zazen-Zeiten: di und mi 19.30 - 21.00, sa 18.00 - 19.30 Uhr
weitere Informationen über alle Aktivitäten siehe
Zen-Vereinigung Deutschland

 
Zen-Zentrum Schönböken: ehemal. Herrenhaus


Torhaus und Park

 

 
Zazen im Dôjô


Ostbrücke im Park